Interfraktionelle Initiative – Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung kooperiert mit Europa-Kolleg

Auf gemeinsame Initiative der Fraktionen von SPD, CDU und Grünen hat die Bürgerschaft am 12. Juli 2017 eine wissenschaftliche Kooperation der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung mit dem Europa-Kolleg der Universität Hamburg auf den Weg gebracht. Im laufenden Jahr soll dafür ein Zuschuss von 50.000 Euro und im kommenden Haushaltsjahr 100.000 Euro als Anschubfinanzierung zur Verfügung gestellt werden. Ab dem Doppelhaushalt 2019/20 sollen diese Mittel in Höhe von jährlich 100.000 Euro verstetigt werden. Die Kooperation der Stiftung mit dem Europa-Kolleg sowie die finanzielle Unterstützung ermöglichen es zukünftig, Stiftungsprofessuren einzurichten, Stipendien zu vergeben oder auch Tagungen zu organisieren.

Dazu Dr. Sven Tode, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die Kooperation eröffnet die Möglichkeit, die politischen Herzensthemen von Helmut Schmidt durch zukunftsorientierte Forschung weiter zu bearbeiten. Besonders schön ist, dass der Antrag interfraktionell getragen ist. Damit wird deutlich, dass Helmut Schmidt überparteilich für viele Menschen eine prägende Persönlichkeit war. Das friedliche Zusammenleben und die immer engere Integration der europäischen Staaten in eine Union europäischer Nationen sind Kernfragen unserer Gesellschaft. Die Antworten darauf sind entscheidend dafür, wie wir zukünftig zusammenleben werden. Gleichzeitig halten wir so die Erinnerung an einen großen Staatsmann und Intellektuellen aufrecht.“

Dazu René Gögge, wissenschaftspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Ansiedlung der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung in Hamburg und speziell die Zusammenarbeit mit dem Europa-Kolleg passt in die Philosophie Hamburgs als offene, internationale Stadt und Mittlerin zwischen den Welten. Dies ist ein Signal für eine klar europäische Orientierung. Wir erhoffen uns insbesondere durch Stipendiatinnen und Stipendiaten und deren Arbeit gute Denkanstöße für die weitere europäische Integration und in der Auseinandersetzung mit nationalistischen Ideologien.“

Fröhliches Stadtteilfest KulturBewegt! 2017

(v.l.) Bezirksabgeordneter für Barmbek-Nord Rüdiger Wendt (SPD), Bürgerschaftsabgeordneter Dr. Sven Tode (SPD, MdHB) und Ashot Khachatryan am SPD-Infostand

Das Stadtteilfest KulturBewegt! 2017 rund um das Bürgerhaus in Barmbek und das Sommerfest der Kirchengemeinde St. Gabriel, der Kita St. Gabriel, hat viele Barmbeker in Feierlaune versetzt. Die fröhliche Kulturmischung aus Künstlerständen, Initiativständen, Flohmarkt und Musik lockte – trotz des gleichzeitig stattfinden Schlagermoves – wieder zahlreiche Besucher an. Für leuchtende Kinderaugen sorgte das Kindertheater und zahlreiche Akrobaten. Schillernde Figuren beeindruckten Jung und Alt. Auf dem Flohmarkt konnte wieder das ein oder andere Schnäppchen erstanden werden. Für das leibliche Wohl sorgte wie immer vorbildlich das Bürgerhaus.

Bürgerschaftsabgeordneter Dr. Sven Tode (SPD):“Ich bedanke mich bei dem Organisationsteam des Bürgerhauses, der Kirchengemeinde St. Grabriel, der Kindertagesstätte und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne die ein solches Fest nicht möglich wäre. Mein Dank gilt auch den Bürgernahen Beamten der Polizei Hamburg und der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg, die für unseren Schutz auf dem Fest sorgten“.

Viele BarrmbekerInnen und Barmbeker nutzten die Gelegenheit sich auf der Initiativmeile zu informieren. Die Bürgerschaftsabgeordneten für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg Dr. Sven Tode (SPD, MdHB), Ksenija Bekeris (SPD, MdHB) und der Bezirksabgeordnete für Barmbek-Nord Rüdiger Wendt (SPD) freuten sich über zahlreiche Gespräche und Anregungen. Live-Musik im Saal und Tanzstimmung sorgten für einen harmonischen Ausklang des Festes.