Beiträge mit dem Tag: MdHB)

Praktikumsbericht: Neunte Klasse Praktikum bei einem Abgeordnetenbüro der SPD

Mir wurde im SPD-Abgeordneten-Büro vom Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten von Sven Tode die Möglichkeit gegeben ein dreiwöchiges Praktikum zu haben, bei welchem ich die Arbeit des Abgeordneten in Ausschüssen, in der Bürgerschaft und im Büro beobachten konnte und sehen konnte wie viel Arbeit jeder Abgeordnete mit seinem Team machen muss.

Ich habe mir diesen Praktikumsplatz ausgesucht, weil ich selbst einmal die Arbeit eines Abgeordneten sehen und kennen lernen wollte. In den drei Wochen bin ich zu zwei Ausschusssitzungen, einer des Europaausschusses, der den bulgarischen Botschafter zu Gast hatte und ihn interviewt hat, und einer des Wissenschaftsausschusses, welcher dort über die Intergeschlechtlichkeit debattiert hat, und einer Bürgerschaftssitzung, die anfangs zwar Aufgrund des wenig diskutierbaren Themas der Deckelung der A7 recht langweilig war, aber im Laufe der Sitzung deutlich interessanter wurde, mitgegangen, habe im Büro und von zu Hause für mehrere Sachen recherchiert, unter anderem für die Fahrradtour, die Sven Tode im Spätsommer mit Barmbekern machen möchte, bei welcher er besondere Stellen in Barmbek präsentieren möchte, Artikel, zum Beispiel zu lokalen Themen wie dem Barmbeker Kübelkontest, zusammengefasst und geschrieben und auch mit Leuten geredet, die in das Büro kamen, weil sie Fragen zum Stadtteil, individuelle und/oder viele Leute betreffende Probleme, unter anderem nicht ganz optimal platzierte Fahrradständer, hatten, war bei einem Meeting mit der Regionalleiterin Metta Schade der Haspa, bei dem über die Stärkung und Beratung von lokalen Geschäften durch die Haspa gesprochen wurde, dabei und habe Infomaterial für das Büro besorgt.

Das Praktikum hat größtenteils meine Erwartungen erfüllt, allerdings hatte ich vor dem Praktikum erwartet, dass ich mehr Recherchieren muss und nicht damit gerechnet, dass ich Artikel für eine Zeitung, den SPD-Newsletter von Sven Tode, schreibe, was allerdings nicht negativ zu bewerten ist. Ebenfalls hat mich überrascht, dass Sven Tode eigentlich als Abgeordneter einen riesigen Nebenjob hat und einen wirklich unglaublich engen Zeitplan hat, da er viele Besuche bei Organisationen, die von einem Ausschuss, in welchem er ist, unterstützt werden, hat und natürlich noch seinen Hauptberuf.

Die anderen Mitarbeiter des Büros waren stets freundlich zu mir und haben mir keine klischeehaften, minderwertigen Praktikantenaufgaben, sondern vollwertige für den Abgeordneten wichtige gegeben und die Atmosphäre im Büro war stets gut.

Ich kann Politikinteressierten ein Praktikum, auch gerne länger als drei Wochen, bei einem Abgeordnetenbüro nur empfehlen, da man einen interessanten Einblick in die Welt eines Politikers bekommt.

 

 

Jugendverbandsarbeit stärken – Mittel sollen um 200.000 Euro pro Jahr erhöht werden

Dr. Sven Tode, SPD-Bürgerschaftsabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg

Die rot-grünen Regierungsfraktionen haben in der  Bürgerschaftssitzung am 14.02.2018 einen Antrag zur Stärkung der Jugendverbandsarbeit eingereicht Insgesamt sollen die Mittel für diese wichtige Aufgabe um 200.000 Euro pro Jahr aufgestockt werden.

Sven Tode: „Als Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg begrüße ich die Stärkung der Jugendverbandsarbeit. Davon werden auch viele Jugendliche und Kinder aus meinem Wahlkreis profitieren.“

Dazu Uwe Lohmann, familienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: “Die frühe Übernahme von Aufgaben und die Gestaltung ihres Lebensumfeldes durch Kinder und Jugendliche hat größte zivilgesellschaftliche Bedeutung. Zumal es freiwillig geschieht und in einem von ihnen selbst gewählten thematischen Zusammenhang. Auch die Bereitschaft, zugleich für andere Verantwortung zu übernehmen, ist stärker ausgeprägt als in vergleichbaren Altersgruppen – und bleibt es oft über das Jugendalter hinaus.”

Dazu Anna Gallina, kinder-und jugendpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Die Jugendverbandsarbeit ist ein Ort der Selbstorganisation von Kindern und Jugendlichen und damit wichtiger Teil der Kinder- und Jugendhilfe. Tausende Kinder und Jugendliche in Hamburg sind in einem der über 60 Jugendverbände Mitglied und engagieren sich ehrenamtlich. Die Jugendverbandsarbeit leistet einen wichtigen Beitrag, damit Kinder und Jugendliche zu selbstbewussten und kritischen Persönlichkeiten heranwachsen. Die Verbände unterstützen sie dabei, ihre Interessen zu erkennen und zu artikulieren. Darüber hinaus hat die frühe Partizipation und Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen große zivilgesellschaftliche Bedeutung und ihr Engagement setzt sich oft über das Jugendalter hinaus fort. Da die Jugendverbände immer mehr Aufgaben wahrnehmen und einen immer größeren Zulauf verzeichnen, stellen wir 200.000 Euro zusätzlich für die Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe bereit. Damit wertschätzen wir auch in finanzieller Hinsicht diese wichtige Aufgabe.”

 

Rot-Grüne Initiative – Literaturhaus am Schwanenwik wird modernisiert und barrierefrei

Für den barrierefreien Ausbau der denkmalgeschützten Villa am Schwanenwik, die unter anderem das Literaturhaus beherbergt, sollen 180.000 Euro aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 bereitgestellt werden. Einen entsprechenden Antrag bringen die Fraktionen von SPD und Grünen in die Bürgerschaftssitzung am 28. Juni ein (siehe Anlage). Neben einer umfangreichen Modernisierung der Haustechnik ist unter anderem geplant, einen Hublifter für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sowie einen Aufzug im Gebäude zu installieren. Mit dieser Initiative unterstützt Rot-Grün das Engagement der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, die seit 1989 Eigentümerin der Villa ist und das Gebäude dem Literaturhaus e.V. kostenfrei zur Verfügung stellt. Die Gesamtkosten für die Modernisierung des Hauses belaufen sich auf 520.000 Euro.

Dazu Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Ich freue mich sehr, dass wir mit unserer Initiative das beeindruckende Engagement der ZEIT-Stiftung für das Literaturhaus unterstützen können. Mit den geplanten Modernisierungsmaßnahmen wird die Zugänglichkeit für alle gewährleistet: Sowohl für die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungen des Literaturhauses oder des Cafés als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.”

Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Das wunderschöne Hamburger Literaturhaus begeistert seit über 30 Jahren mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm. Nun wird es durch den Umbau endlich barrierefrei und ein modernes offenes Haus für alle. Diese Entwicklung wollen wir mit Mitteln aus dem Sanierungsfonds gerne unterstützen.”

Dazu Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung: “Das Hamburger Literaturhaus ist eine feste Größe für alle Literaturbegeisterten in der Hansestadt. Kein Autor von Rang, der hier nicht gelesen hätte, keine Debatte zu Fragen des literarischen Lebens, die hier nicht zur Sprache gekommen wäre. Wir werden nun das Haus barrierefrei umbauen – damit wirklich alle Interessierten problemlos hierher kommen können. Als Eigentümerin nutzt die ZEIT-Stiftung den anstehenden Umbau zu einer grundlegenden Sanierung und setzt dafür 340.000 Euro ein. Es ist sehr hilfreich, dass die Bürgerschaft 180.000 Euro für die notwendigen Maßnahmen zur Barrierefreiheit einbringt. Hier wirken die öffentliche Hand und die private gemeinnützige Stiftung gemeinsam zum Bürgerwohl.”

Dazu Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Das Literaturhaus hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten zu einem herausragenden Bestandteil der Hamburger Kulturlandschaft entwickelt und mit seinem literarischen Programm ein Renommee erarbeitet, das weit über die Stadtgrenzen hinausreicht. Die vielseitigen Veranstaltungsformate finden breiten Zuspruch – bei Erwachsenen genauso wie bei Jugendlichen und Kindern, für die es zum Beispiel ein Schreiblabor und ein Diskussionsforum mit zeitgenössischen Schriftstellern gibt. Ich freue mich sehr, dass durch den Umbau des Literaturhauses gerade Menschen mit Mobilitätseinschränkungen der Zugang erleichtert wird.”

Dazu René Gögge, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Das Literaturhaus Hamburg ist der Mittelpunkt des literarischen Lebens unserer Stadt. Bei spannenden Lesungen, anspruchsvollen literarischen Abenden und anregenden Gesprächsrunden kann das Publikum die Menschen hinter dem Buch kennenlernen. Das weckt Begeisterung und stärkt die Freude am Lesen. Das Angebot ist breit gefächert und spricht alle Literaturbegeisterten an. Umso wichtiger ist, dass in Zukunft alle Angebote barrierefrei erreichbar sind.”

Dr. Sven Tode (SPD, MdHB), Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg: “Das Literaturhaus ist über die Grenzen meines Wahlkreises hinaus ein Anlaufpunkt für Kultgänger/innen. Ich bedanke mich bei allen Verantwortlichen, dass das Literaturhaus modernisiert und barrierefrei wird. In einer alternden Gesellschaft wird die Barrierefreiheit immer wichtiger werden.

Hintergrund:

Die 1867/68 im klassizistischen Stil erbaute Reihenhausvilla am Schwanenwik beherbergt neben dem Literaturhaus e.V., seinen Veranstaltungsräumen sowie dem Café auch den Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Nord e.V., das Literaturzentrum e.V. und die Buchhandlung Samtleben. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude zunächst von der Kaufmannsfamilie Fraeb und später vom Bankier Adolph von Pein bewohnt, der einen Ballsaal (den heutigen Festsaal) anbauen ließ. Im 20. Jahrhundert gab es die verschiedensten Nutzungen der Räumlichkeiten, bis 1987 der neu gegründete Literaturhaus e.V. einzog. Eine umfassende Sanierungsmaßnahme fand 1989 statt, nachdem Dr. Gerd Bucerius das Gebäude für die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius erworben hatte. Die Kosten für die denkmalgerechte Sanierung der Stadtvilla wurden von der Stiftung, einem privaten Mäzen sowie der Freien und Hansestadt Hamburg getragen. Für die Jahre 2017 und 2018 sind umfangreiche Sanierungsarbeiten geplant. Dabei handelt es sich unter anderem um eine dringend erforderliche Modernisierung der Lüftungsanlage und der gesamten Stromversorgung, die auch aus Brandschutzgründen zwingend in Angriff genommen werden muss. Darüber hinaus sind ein barrierefreier Zugang in das Haus sowie ein Aufzug im Gebäudeinneren für die Gewährleistung der dortigen Barrierefreiheit vorgesehen. Im Keller wird zudem ein barrierefreies WC eingebaut. Sämtliche Maßnahmen werden in Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt geplant und umgesetzt. Für einen barrierefreien Zugang in das Gebäude soll der vorhandene Kellerzugang seitlich des Haupteingangs umgestaltet und ein Hublifter für Rollstuhlfahrer eingebaut werden. Eine Gegensprechanlage gewährleistet den Zugang und die Benutzung des Lifters. Über den noch umzubauenden Kellerflur gelangen die Besucher/-innen dann zum neuen Aufzug im Gebäude, der Zugang zu allen Etagen bietet.

 

 

 

 

Maximale Transparenz auch in dieser Wahlperiode – Fraktionen von SPD, Grünen und LINKE beantragen Aktenvorlage zum CDU-Krankenhausdeal

Dr. Sven Tode (SPD) Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg

Auf Initiative der Fraktionen von SPD, Grünen und LINKE soll sich die Bürgerschaft auch in dieser Legislatur intensiv mit dem Verkauf der städtischen Krankenhäuser an Asklepios und der verbliebenen Minderheitsbeteiligung der Stadt Hamburg befassen. Dazu sollen den Abgeordneten alle Verträge, Akten, Vorgänge, E-Mails, Gutachten und sonstige Unterlagen sämtlicher Behörden, Dienststellen und Gremien vorgelegt werden, die im Zusammenhang mit der Teilprivatisierung des Landesbetriebs Krankenhäuser durch den CDU-geführten Senat im Jahr 2005 stehen. Die antragstellenden Fraktionen eint das gemeinsame Ziel, den – aufgrund der schlechten Vertragskonstellation – geringen verbliebenen Einfluss im Sinne der Stadt, der Patientinnen und Patienten sowie der Beschäftigten zu nutzen. Auch angesichts jüngster Vorwürfe an den Klinikbetreiber Asklepios und einer breiten Diskussion in der Stadt, ist es im Sinne maximaler Transparenz richtig und notwendig, die komplexen Sachverhalte entlang der Originaldokumente nachzuvollziehen. Den gemeinsamen Antrag, der zur Bürgerschaft Ende Mai eingebracht wird, haben die Fraktionen auf ihren Sitzungen am Montagabend beschlossen.

Dazu Sven Tode: “Dieser gemeinschaftliche Antrag ist notwendig. Mit der im Jahre 2002 gestarteten Volksinitiative »Gesundheit ist keine Ware« ging es um die Verhinderung des damals geplanten Verkaufs des Landesbetriebes Krankenhäuser (LBK). Beim Volksentscheid am 29. Februar 2004 sprach sich die Mehrheit der Abstimmenden (76,8 Prozent) bei einer Beteiligung von 64,9 % gegen einen Verkauf des Landesbetriebes Krankenhäuser aus. Trotz dieses klaren Ergebnisses verkaufte der CDU-Senat den Landesbetrieb und wiedersetzte sich somit der klaren Empfehlung der Abstimmenden. Wohltuend hebt sich davon die Politik der SPD geführten Senate ab. Alle Volksentscheide werden seitdem umgesetzt und unser Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sucht regelmäßig – in allen Wahlkreisen – das Gespräch mit den Hamburgerinnen und Hamburgern. Meine regelmäßigen Kontakte im Wahlkreis zu den Bürgerinnen und Bürgern aus Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg sorgen dafür, dass ich gut informiert bin und weiß wo der Schuh drückt. Diese direkten Gespräche mit den Bürgern führen beim Senat und Fraktion – sowie bei mir als Wahlkreisabgeordneten – zu besseren politischen Entscheidungen, die den Menschen konkret helfen. Bitte sprechen Sie mich gerne bei meiner nächsten Bürgersprechstunde an oder wenden Sie sich direkt an mein Abgeordnetenbüro Barmbek (Fuhlsbüttler Straße 458, Telefon 040 39 87 66 22).”

 

 

Exzellenzcluster beantragt – Tode: “Universität Hamburg bietet vielfältige und hervorragende Forschung”

Sven Tode wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD Bürgerschaftsfraktion

Sven Tode wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD Bürgerschaftsfraktion

Am 3. April wird die Universität Hamburg ihre fünf Antragsskizzen zur Einwerbung von Exzellenzclustern bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingereicht haben. Unter diesen Skizzen finden sich Projekte zu so vielfältigen Themen wie Manuskriptforschung, Quantenphysik oder Neurowissenschaften.

Dazu Dr. Sven Tode, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Die große Bandbereite an eingereichten Skizzen zeigt, wie vielfältig die Universität Hamburg im Bereich hervorragender Forschung über die Grenzen von Fachbereichen und Disziplinen hinweg aufgestellt ist. Neben den Ergebnissen der Begutachtung des MIN-Bereichs und der Geisteswissenschaften durch den Wissenschaftsrat ist dies ein weiterer beeindruckender Beleg für die Leistungsfähigkeit der Universität auch in der Breite ihres Lehr- und Forschungsangebots. Außerdem zeigt sich, dass die Tätigkeiten im Rahmen der Exzellenzstrategie positive Auswirkungen auf die Zusammenarbeit zwischen der Universität und anderen Forschungseinrichtungen in unserer Stadt haben. Wir sind zuversichtlich, dass die Skizzen auch die DFG überzeugen werden.”