Beiträge mit dem Tag: Fahrradstadt Hamburg

Ausbaupläne für StadtRAD – 350 Stationen in ganz Hamburg

Dr. Sven Tode, SPD-Bürgerschaftsabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg begrüßt Fortschritte im Fahrradverkehr.

Wie eine Schriftliche Kleine Anfrage der Bürgerschaftsabgeordneten Lars Pochnicht (SPD) und Martin Bill (Grüne) ergeben hat, soll das Fahrradverleihsystem StadtRAD von bisher 209 Stationen auf künftig 350 städtisch finanzierte Stationen ausgeweitet werden. Darüber hinaus können auch noch über Firmenkooperationen weitere Stationen hinzukommen. Die ersten 30 Minuten der Nutzungszeit sollen weiterhin kostenfrei sein. Zudem wird das Flottenangebot künftig auch um elektrisch betriebene Lastenräder erweitert. Das sind die Vorgaben für die europaweite Neuausschreibung des StadtRAD-Betreibervertrages. Die aktuelle Vereinbarung läuft am 31. Dezember 2018 aus.

Dazu Lars Pochnicht, Radverkehrsexperte der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Mit rund 3 Millionen Ausleihvorgängen jährlich, mehr als 350.000 Kunden und knapp 2.500 Fahrrädern ist das StadtRAD europaweit eines der erfolgreichsten Fahrradleihsysteme. Mit dem neuen Betreibervertrag werden wir diese Erfolgsgeschichte weiter ausbauen: Bislang noch weiße Flecken im Stadtgebiet sollen auch an das StadtRAD-Netz angeschlossen werden. Wir wollen, dass der Weg zur nächsten Leihstation für alle Hamburgerinnen und Hamburger noch kürzer wird. Und bereits ab 2019 werden die ersten elektrisch betriebenen Lastenräder an den Start gehen, mit denen Kinder oder zum Beispiel auch Einkäufe transportiert werden können. Gerade in Innenstadtlagen mit wenigen Parkplätzen und kürzeren Entfernungen kann das Rad hier eine echte Alternative zum Auto darstellen.”

Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Seit der Einführung 2009 hat sich das StadtRAD zu einem echten Erfolgsmodell entwickelt. Es ist nur konsequent und richtig, wenn in der Neuausschreibung vorgesehen ist, die Anzahl der StadtRAD-Stationen noch einmal deutlich auf 350 auszuweiten. Das wird auch die Nachfrage weiter ankurbeln. Bisher war das lokale Interesse nach einer Anbindung an das StadtRAD-System höher als die Anzahl der zur Verfügung stehenden Stationen. Richtig ist, dass auch künftig die ersten 30 Minuten kostenfrei bleiben werden. Die Erweiterung des Flottenangebots um Lastenräder, in denen auch Kinder transportiert werden können, macht das Hamburger Fahrradverleihsystem noch attraktiver. Diese Ausschreibung mit der Erweiterung des StadtRAD-Systems macht einmal mehr deutlich: Hamburg wird Fahrradstadt!”

Jahresbilanz Radverkehr 2016 – 36 Prozent mehr Radstrecken – Hamburg nimmt weiter Fahrt Richtung Fahrradstadt auf

Dr. Sven Tode (SPD) Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg begrüßt Fortschritte im Fahrradverkehr

Der Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur in Hamburg nimmt weiter Fahrt auf. Nachdem 2015 rund 33 Kilometer an Radstrecken neu gebaut wurden, waren es 2016 insgesamt etwa 45 Kilometer. Dies entspricht einem Anstieg um 36 Prozent. Und auch das Fahrradverleihsystem StadtRAD meldet weiter Rekordzahlen: 2016 gab es erstmals über 3 Millionen Ausleihvorgänge. Zudem hat das StadtRAD im vergangenen Jahr knapp 70.000 Neukundinnen und -kunden gewonnen.
Dazu Lars Pochnicht, Radverkehrsexperte der SPD-Fraktion: “Wir halten Wort und bringen die Fahrradstrecken in Hamburg weiter Stück für Stück in Ordnung. Bei den 45 Kilometern neuer Strecken wurden neben modernen Rad- und Schutzstreifen auf der Straße im vergangenen Jahr allein über 20 Kilometer Radwege und gemeinsame Geh- und Radwege ausgebaut oder instandgesetzt. Gerade an den Hauptverkehrsstraßen mit viel LKW-Verkehr fühlen sich Radfahrer auf eigenen Wegen oftmals sicherer. Daher ist es gut und richtig, dass hier jeweils individuelle Lösungen gefunden und weiterhin auch klassische Radwege auf Vordermann gebracht werden. Und wir fördern weiter mit Nachdruck den Mobilitätsmix in Hamburg. Der aktuelle ADFC-Fahrradklimatest hat gezeigt, dass neben dem Erfolgsmodell StadtRAD gerade auch die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs für Radfahrende in Hamburg besonders attraktiv ist. Diese sinnvolle Verknüpfung zweier Verkehrsträger wird nicht nur durch die kostenlose Fahrradmitnahme unterstützt. Über 30 Millionen Euro investieren wir für neue, komfortable Bike-and-Ride-Anlagen an den Schnellbahn-Haltestellen. 830 neue Plätze konnten bereits in Ohlstedt, Othmarschen, Poppenbüttel und an der Saarlandstraße realisiert werden. 2017 entstehen an 17 Schnellbahn-Haltestellen über 2.000 weitere Bike-and-Ride-Plätze. Für die Zukunft gilt mehr denn je: Neben Auto, Bus und Bahn spielt der Radverkehr eine zentrale Rolle. Deshalb fördern wir hier in Hamburg einen Mobilitätsmix, der die unterschiedlichen Verkehrsträger mit ihren jeweiligen Stärken nachhaltig und zukunftsfähig miteinander vernetzt. Unser Projekt ‘Fahrradstadt Hamburg’ ist dabei ein ganz wichtiger Baustein.”

Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Wir haben schon jetzt die Zielmarke von 50 Kilometern neuer Radstrecken im Jahr nahezu erreicht, obwohl wir erst im Sommer des vergangenen Jahres das Bündnis für den Radverkehr geschlossen haben. Das zeigt: Wir sind auf einem sehr guten Weg Hamburg zur Fahrradstadt zu entwickeln. Die Radverkehrsführung auf Radfahrstreifen setzt sich dabei immer mehr durch. Erfreulich ist, dass trotz deutlich mehr neuer Radverkehrsanlagen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr reduziert wurden. Und auch StadtRAD schreibt seine Erfolgsgeschichte weiter. Über 400.000 Hamburgerinnen und Hamburger nutzen das Fahrradverleihsystem. Mit über 3 Millionen Ausleihvorgängen haben sie im vergangenen Jahr einen neuen Rekord aufgestellt. Das alles zeigt: Hamburg wird Fahrradstadt und die Hamburgerinnen und Hamburger nutzen immer mehr das Fahrrad als bevorzugtes Verkehrsmittel. Diesen Trend werden wir weiter unterstützen. Dabei ist uns der aktuelle Klimatest des ADFC Ansporn und Bestätigung zugleich. Er bestätigt uns, weil Hamburg unter Deutschlands Millionenstädten als einzige eine aufsteigende Tendenz hat und hier hinter München, aber vor Berlin und Köln auf Platz 2 liegt. Aber auch unsere aktuellen Anstrengungen sind von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage explizit gelobt wurden. Der Test ist zugleich Ansporn, weil er gezeigt hat, dass wir noch nicht da sind, wo wir als Fahrradstadt hin wollen. Das nehmen wir als klaren Auftrag mit, hier weiter Tempo zu machen.”

Dazu Sven Tode (SPD, MdHB), Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg:
“Ich bedanke mich bei allen Radfahrerinnen und Radfahrern in meinen Wahlkreis, da sie einen aktiven Beitrag für den Umweltschutz leisten und etwas für ihre Gesundheit tun.”

Zum Hintergrund:
Der rot-grüne Senat hat sich zum Ziel gesetzt, Hamburg zur Fahrradstadt zu entwickeln. Bis 2020 sollen die 14 Velorouten mit einer Gesamtlänge von 280 Kilometern komplett fertiggestellt werden. Zielvorgabe ist dabei, dass jährlich 50 Kilometer Radverkehrsanlagen neu gebaut werden. Mi

t dem am 23. Juni 2016 unterzeichneten Bündnis für den Radverkehr wurde die organisatorische und materielle Grundlage dafür geschaffen. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 44.705 Meter Radverkehrsanlagen gebaut, 2015 waren es noch 32.745. Auch die Erfolgsgeschichte des Fahrradverleihsystems StadtRAD fand 2016 ihre Fortsetzung: 69.083 Neukunden konnten gewonnen werden, es gab über 3 Millionen Ausleihvorgänge. Insgesamt sind über 400.000 Hamburgerinnen und Hamburger Kunden bei StadtRAD. Die meisten Leihvorgänge gibt es an der StadtRAD-Station Allende-Platz/Grindelhof im Uni-Viertel. Dort gab es im vergangenen Jahr 52.273 Ausleihvorgänge.