Beiträge

Am Dienstag und Mittwoch, den 1. und 2. Oktober, habe ich in Hannover an der Konferenz der Sprecherinnen und Sprecher für Hochschulen, Wissenschaft und Forschung der SPD-Fraktionen des Bundestages, des Abgeordnetenhauses, der Bürgerschaften und Landtage teilgenommen. Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen haben wir über die aktuellen und zukünftigen Chancen und Herausforderungen für die Wissenschaftspolitik diskutiert.

Mir war es immer ein wichtiges Anliegen, die Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft zu verbessern und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern Planungssicherheit zu bieten. Dass also der noch laufende Hochschulpakt entfristet werden und Projekte wie der Qualitätspakt Lehre und der Pakt für Forschung und Innovation fortgeführt werden sollen, begrüße ich sehr.

Digitalisierung ist weiterhin eine Kernaufgabe der Wissenschafts- und Hochschulpolitik; auch hier befinden wir uns auf dem richtigen Weg – allerdings sollen die Initiativen auf Länderebene enger mit der Investitionsförderung des Bundes zusammengebracht werden.

Bild: Europa-Union Hamburg e.V.

  Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Wahl des Europäischen Parlaments und angesichts der Europapolitik der gegenwärtigen polnischen Regierung, die sich wesentlich von der Politik der Vorgängerregierung unter Donald Tusk und darüber hinaus auch von den deutschen Grundpositionen unterscheidet, werden wir mit Ihnen und unseren Gästen Prof. Dr. Leszek Zylinski (Germanist an der Uni Torun/Thorn) und PD Dr. Sven Tode (Historiker und Schatzmeister der Europa-Union Hamburg e. V.) die deutschen und polnischen Europakonzepte diskutieren. Durch den
Abend moderieren wird Sie Jan Puhl, Redakteur im Auslandsressort des SPIEGEL.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung unter: anmeldung@europa-union-hamburg.de