Sven Tode persönlich

Hamburg ist meine Heimat. Ich bin in Langenhorn aufgewachsen und lebe nun seit über 30 Jahren mitten im Herzen unseres Wahlkreises.

Meine Mutter war Artistin, mein Vater war das, was man in Hamburg einen „Groenhoeker“ nennt: Er war Gemüsehändler und Kaufmann. In Hamburg und Norwich habe ich Geschichte und Geographie studiert, und dank eines Stipendiums der Friedrich-Ebert-Stiftung konnte ich als Historiker 1993 zum Thema „Die Stadt im Bauernkrieg“ promovieren. Nach meinem Studium habe ich das Institut für Firmen- und Wirtschaftsgeschichte gegründet und leite es seitdem. Parallel zu meiner Tätigkeit als Unternehmer habe ich mich auch weiterhin im akademischen Bereich engagiert, Professuren in Polen und Deutschland innegehabt und wurde im Jahr 2015 mit einer Arbeit über evangelische und katholische Gemeindeseelsorger in Preußen (1520–1772) habilitiert.

Ich spreche Deutsch, Englisch, Italienisch und Polnisch. Ich nutze – zumindest in der Stadt – lieber Fahrrad als Auto, komme mit Menschen in Kontakt, wann immer es möglich ist, und putze auch schon mal Stolpersteine, denn Geschichte ist mir wichtig. Gern spiele ich – wenn ich dazu komme – Badminton und bin seit vielen Jahren treuer Fan des FC St. Pauli.

Ich bin Mitglied u. a. des Wissenschaftsforum Hamburg e.V., des Kuratoriums der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg sowie Schatzmeister der Europa-Union Hamburg.