Barrierefreier Nahverkehr in unseren Stadtteilen

An U-Bahnhöfen steigen täglich viele tausend Menschen ein und aus. Doch für viele unter ihnen ist die Fortbewegung im Öffentlichen Nahverkehr gar nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Für Menschen mit Behinderungen, viele Senioren oder auch Eltern mit Kinderwagen sind die Treppen oft ein unüberwindliches Hindernis. Sich im öffentlichen Raum mit möglichst wenig Behinderungen zu bewegen, ist ein wichtiger Baustein der Teilhabe. Es darf nicht sein, dass in einer reichen Stadt wie Hamburg immer noch viele U- und S-Bahnhöfe nicht barrierefrei zugänglich sind. Schließlich hat Deutschland jetzt auch die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet, in der das zwingend vorgeschrieben ist. Unter den CDU-Senaten haben wir jahrelang für barrierefreie U-Bahnstationen geworben und wurden stets ignoriert. Der Ausbau der Bahnhöfe musste endlich beschleunigt werden.

 

 

Deswegen habe ich mich im Februar 2011 – noch vor der großen Initiative des barrierefreien Ausbaus – symbolträchtig dafür eingesetzt, dass der U-Bahnhof Mundsburg als Verkehrsknoten für Barmbek-Süd, Uhlenhorst und Hohenfelde barrierefrei ausgebaut wird. Damit verliehen wir als SPD unserer langjährigen Forderung Nachdruck, an der Mundsburg endlich einen solchen Aufzug einzubauen. Dazu habe ich mit Genoss*innen am U-Bahnhof ein überlebensgroßes Transparent mit einem aufgemalten Aufzug und dem Schriftzug „Der Aufzug muss her!“ angebracht, um zu zeigen, wo ein Fahrstuhl hingehört.

Dr. Sven Tode, Wahlkreisabgeordneter aus Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg

2014 wurden auf Initiative des Bürgerschaftsabgeordneten Dr. Sven Tode und der SPD Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde die Fahrstühle an den Bahnsteigen der U-Bahnstation Mundsburg eingebaut. Hier erhielt eine der meistfrequentierten U-Bahnstationen Hamburgs endlich barrierefreie Bahnsteige. Unterstützung erhielten wir nach der Wahl im Frühjahr 2011 von Olaf Scholz: Gleich in seiner ersten Regierungserklärung hat er im März 2011 angekündigt, alle U- und Schnellbahnstationen in Hamburg barrierefrei auszubauen. Kurz darauf hat die Hochbahn bestätigt, dass der Mundsburger Bahnhof in der Prioritätenliste der Hochbahn ganz nach oben kommt.

 

Aber wir bleiben dran: Bisher sind 85% der U-Bahn-Haltestellen barrierefrei, alle bis auf eine Haltestelle in unserem Wahlkreis Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg. Die gute Nachricht: Noch im Jahr 2020 wird die U1-Haltestelle Straßburger Straße in Dulsberg als barrierefreie Haltestelle in Betrieb genommen. Damit werden alle U- und S-Bahnhaltestellen in unseren Stadtteilen barrierefrei sein! Für das gesamte Netz liegen Pläne der Hochbahn vor, um das Netz in den Zwanziger Jahren zu hundert Prozent barrierefrei zu gestalten. Wer sich über die grundsätzlich vorhandenen Aufzüge (und ggf. kurzfristige Ausfälle der Aufzüge) informieren will, kann dies auf der Seite des HVV tun.