Start der neuen Förderrunde des Tenure-Track-Programms

Die Universität Hamburg und TU Hamburg haben 30 neue Stellen im Tenure-Track-Programm von Bund und Ländern eingeworben, so die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK). Die zweite Bewilligungsrunde des Bund-Länder-Programms für wissenschaftlichen Nachwuchs startet am 1. Dezember 2019. Im Rahmen dieser Bewilligungsrunden erreicht das von der SPD-Bundestagsfraktion initiierte Programm sein Ziel, zusätzlich 1.000 neue Professuren mit planbaren Karrierewegen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu etablieren. Der Bund stellt zwischen 2017 und 2032 für das Gesamtprogramm ein Volumen von bis zu 1 Mrd. Euro zur Verfügung, von denen insgesamt 75 Universitäten profitieren.

“Es ist ein wichtiges Zeichen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass wir aktiv daran arbeiten, Arbeitsperspektiven an den Universitäten zu verbessern. Ob Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Wissenschaftssystem verbleiben wollen, können sie nun sehr viel früher in ihrer Karriere entscheiden. verlagert die Entscheidung über den Verbleib im Wissenschaftssystem in die Frühphase der Karriere und ermöglicht den Übergang in eine Lebenszeitprofessur. Tenure-Track-Programme sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, die Arbeit in der Wissenschaft zu entfristen und damit attraktiver zu gestalten!”

Dr. Sven Tode, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion

Neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro.

“Toll, dass das BMBF nun einen klaren Weg eingeschlagen hat, was die Förderung von zukunftsträchtigen Forschungsinfrastrukturen angeht! Für die Zukunft bleibt zu wünschen, dass zunehmend auch weitere innovative Forschungseinrichtungen gefördert werden.”

Dr. Sven Tode, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.