Im Februar 2014 hat die Wissenschaftsbehörde gemeinsam mit den Hochschulen, Gewerkschaften und Personalräten in der AG „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ einen Verhaltenskodex für Anstellungsverhältnisse an Hamburger Hochschulen beschlossen: Den Code of Conduct. Sein Ziel war und ist es, mehr unbefristete Arbeitsverträge für wissenschaftliche Mitarbeiter zu schaffen und sie vor prekärer Beschäftigung zu schützen. Diese AG, welche bislang schon einige Fortschritte erzielen konnte, aber vor allem noch einige Arbeit vor sich hat, soll nun aufgelöst werden. Bei einer Podiumsdiskussion am 6. November hatte ich mit meinen Kollegen aus der Bürgerschaft Franziska Grunwaldt (CDU), Rene Gögge (Grüne) und Martin Dolzer (Die Linke) und vielen Mitgliedern der Personalräte, der AG und betroffenen wissenschaftlichen Mitarbeitern die Gelegenheit, über die Fortschritte und Probleme an unseren Hochschulen zu sprechen. Wir waren uns alle einig, dass die AG „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ erhalten bleiben muss, um noch deutlich mehr Dauerstellen für wissenschaftliche Mitarbeiter zu schaffen. Außerdem benötigt die Universität Hamburg baldmöglich einen Strukturentwicklungsplan für dieses und das nächste Jahr, um ganz klar zu definieren, welche Aufgaben und Positionen von Dauerstellen besetzt werden können. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass sich Akademiker nach ihrer Promotion nicht von Zeitvertrag zu Zeitvertrag hangeln müssen, damit der Wissenschaftsstandort Hamburg weiter wächst und attraktiver wird.

 

 

 

 

 

Dr. Sven Tode, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD Bürgerschaftsfraktion

Dr. Sven Tode, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: Für alle wissenschaftsbegeisterten Hamburgerinnen und Hamburgern ist der 4. November 2017- die Nacht des Wissens – der Höhepunkt des Jahres. In dieser Nacht (ab 17 Uhr) besteht die Möglichkeit mehr als 50 Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und weitere wissenschaftliche Institutionen zu besuchen. Die beteiligten Fächer reichen von der Archäologie bis zur Zellbiologie. DESY in Bahrenfeld öffnet ab 12 Uhr bereits die Türen. Das Programm umfasst über 1000 Programmpunkte. Die Veranstaltung ist kostenlos. Ich wünsche Ihnen viel Spaß. Vielleicht sehen wir uns!“

Sie finden unter www.ndwhh.de das komplette Programmangebot. Die teilnehmenden Einrichtungen werden auf speziellen Busshuttle-Routen der Hamburger Hochbahn angefahren. Startpunkt für die meisten Linien (411 bis 414) ist der Jungfernstieg. Weitere zwei Linien (418 und 419) staren am S-Bahnhof Bergedorf. Die Busse verkehren zwischen 16:30 und 0:30 im 10, 15 oder 20 Minutentakt.