Hamburg soll wieder werden, was es lange war: stark und solidarisch!

Ich möchte konkret etwas erreichen für mehr Gerechtigkeit und Zusammenhalt in Hamburg. Als Unternehmer und Sozialdemokrat ist mir besonders wichtig, dass wirtschaftlicher Erfolg, soziale Gerechtigkeit und Mitbestimmung der Arbeitnehmer kein Gegensatz sind. Als Hochschullehrer ist mir außerdem die Chancengleichheit in der Bildung ein persönliches Anliegen: Jede und jeder muss die Chance auf so viel Bildung wie möglich haben. Dazu gehört auch, den zweiten Bildungsweg für Berufstätige an den Hochschulen wieder zu stärken.

Hamburg ist für viele Menschen ein Erlebnis. Eine weltoffene Großstadt, die stolz ist auf ihre hanseatische Tradition. Aufgeschlossenheit und Offenheit anderen Kulturen gegenüber, Ehrlichkeit, Vernunft und Verlässlichkeit haben Hamburg als von Kaufleuten geprägte Hansestadt über die Jahrhunderte hinweg groß werden lassen. Heute gilt es, diese Werte wieder ins Bewusstsein vieler Manager zurück zu holen. Auch das ist für mich die Aufgabe von Politik, dafür will ich mich gemeinsam mit unserem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz für alle Hamburgerinnen und Hamburger in der Bürgerschaft engagieren.

Meine Arbeitsschwerpunkte sind die Wirtschafts- und Hochschulpolitik. Diese Bereiche kenne ich gut aus meinem persönlichen Lebensumfeld. Als Geschäftsführer, Hochschullehrer und Deputierter der Behörde für Wissenschaft und Forschung stehe ich selbst täglich mittendrin. Daher kann ich einiges an Erfahrung aus der Praxis in die Bürgerschaft mitbringen.

Ansiedlung und Förderung von Handwerk und Kleingewerbe

Wer sich derzeit in Hamburg selbstständig machen will, muss enormen bürokratischen Aufwand auf sich nehmen. Statt Unternehmensgründern Steine in den Weg zu legen, muss Hamburg ein kompetenter Partner werden, der unterstützend zur Seite steht.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass Anschubfinanzierungen, Erleichterung von Krediten und gute Beratung beim Erstellen von Business- und Finanzplänen Hamburg wieder gründerfreundlich machen. Denn: nur ein erfolgreicher Selbstständiger schafft bald weitere neue Arbeitsplätze. Das ist gut für Hamburg!

Berufliche Bildung und Weiterbildung in Hamburg – Stärkung der Hamburger Universitäten

Unser SPD-Regierungsprogramm macht klar: Die berufliche Bildung und Weiterbildung in Hamburg muss dringend verbessert werden! Dafür hat die Hamburger SPD klare Vorschläge gemacht.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten treten für ein gebührenfreies Studium ein. Dazu gehört auch, dass die Hochschulen solide und arbeitsfähig finanziert werden. Nur so kann studieren gelingen.

Hochschulen sind Kreativitätsstandorte. Hier lernen Menschen, wie sie Ideen entwickeln und umsetzen können. Dem wird nur eine breite Vielfalt an unterschiedlichsten Fächern gerecht. Dies bietet unserer Wirtschaft viele Möglichkeiten, wenn sie den Ideenreichtum an den Hochschulen für sich zu nutzen weiß.

Forschung und Lehre dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Aber: Lehren will gelernt sein! Junge Forscherinnen und Forscher brauchen Qualifikationsmöglichkeiten im Bereich Hochschuldidaktik. Das Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) der Universität Hamburg leistet dahingehend zukunftsweisende Arbeit. Diese will ich unterstützen.

Hamburg muss jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern attraktive Perspektiven bieten. Dazu gehört die Stärkung des akademischen Mittelbaus, der nicht weiter in prekären Arbeitsverhältnissen bleiben darf. Außerdem müssen Konzepte entwickelt und umgesetzt werden, wie gerade Frauen auf dem Weg zu einer Professorinnenstelle ermutigt und unterstützt werden können.