Beiträge aus dem Monat: März 2018

Überwältigende Ergebnisse für Tschentscher und Leonhard als Nachfolger von Olaf Scholz

Armin Gasche´ und Sven Tode  auf dem Landesparteitag der SPD Hamburg

Überwältigende Mehrheiten für Tschentscher und Leonhard

Am Sonntag hat der Landesparteitag der SPD Hamburg im Bürgerhaus Wilhelmsburg zwei bedeutende Personalentscheidungen getroffen und damit die Weichen für die Zukunft der Hansestadt Hamburg und der Hamburgischen Sozialdemokratie gestellt. Dr. Peter Tschentscher wurde für das Amt des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg nominiert. Dr. Melanie Leonhard wurde zur neuen Landesvorsitzenden der SPD Hamburg gewählt. Die gut 350 Delegierten statteten beide Kandidierenden mit jeweils überwältigenden Mehrheiten aus.

 

 

Kulturprogramm: Besuch der Ausstellung “Das Kapital” im Museum der Arbeit

Kurator Mario Bäumer

 

Am 19. März ging es in die Ausstellung Karl Marx „Das Kapital“ im Museum der Arbeit. Gemeinsam mit dem Kurator, Mario Bäumer, haben wir uns die Ausstellung angeschaut und im Anschluss ein sehr interessantes Gespräch geführt.

Marx kam es darauf an, die Welt nicht nur zu interpretieren, sondern sie zu verändern. Deshalb fragt die Ausstellung auch danach, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Führt der Kapitalismus zu Freiheit und Wohlstand? Oder zu Ausbeutung, Unterdrückung und Krisen?

Sven Tode: “Am Montag bin ich mit einer interessierten Gruppe aus meinem Wahlkreis im Museum der Arbeit bei der Ausstellung „Das Kapital“ gewesen. Der Kurator der Ausstellung, Mario Bäumer, hat uns erzählt, was ihm bei der Planung der Ausstellung wichtig war. Sie spannt einen Bogen von der Zeit der Entstehung des Werks bis zu heutigen Fragen der Produktion und Verteilung von Reichtum. Ziel der Ausstellung sei es, zum Nachdenken darüber anzuregen, wie wichtig dieser umkämpfte Klassikers noch heute ist. Wer noch nicht da war: Die Ausstellung wurde bis zum 5. Mai verlängert. Hingehen lohnt sich.”

U3 Haltestelle Fuhlsbüttler Straße

Bezirksabgeordneter Rüdiger Wendt (SPD) und Dr. Sven Tode (SPD, MdHB)

Eine Zusätzliche U3-Haltestelle an der Fuhlsbüttler Straße zwischen Barmbek und Habichtstraße wird in laut Antwort der Verkehrsbehörde in Netzausbauplan eingebunden. SPD und GRÜNE im Bezirk Hamburg-Nord hatten beantragt, dass er Bau einer weiteren Haltestelle zur Entlastung des Bus- und Pkw-Verkehrs an der Fuhlsbüttler Straße geprüft werden soll. Dem vorausgegangen war die Entscheidung der Verkehrsbehörde, die U5 nicht nach Barmbek zu führen.

Ebenfalls erfreulich ist die Einlassung, dass die Ausgänge der Haltestelle „Nordheimstraße“ sich zur Fuhlsbüttler Straße orientieren sollen. Auch ein Fußgängertunnel unter der Fuhlsbüttler Straße werde geprüft, heißt es in der Antwort der Behörde.

 Sven Tode, SPD-Bürgerschaftsabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg: “Eine zusätzliche Haltestelle auf der U3-Linie, direkt an der Fuhlsbüttler Straße, wäre eine gute Ergänzung dieser Linie, um die überfüllten Busse zu entlasten. Wir werden die Menschen nur dann zum Umstieg auf Bus und Bahnen bewegen können, wenn sie schnell und bequem an ihr Ziel kommen.”

Rüdiger Wendt, SPD-Wahlkreisabgeordneter der Bezirksversammlung Hamburg-Nord: „Ich freue mich, dass die Bürgerschaft unserem Anliegen hohe Wichtigkeit eingeräumt hat und uns bei unserem Wunsch nach einer besseren Anbindung für die Barmbeker unterstützt hat. Die Antwort der Verkehrsbehörde ist eine gute für unseren Stadtteil. Eine zusätzliche Bahnhaltestelle an der U3 kann für weniger Verkehr an der Fuhle sorgen und damit mehr Lebensqualität für viele Menschen bedeuten.“

 

 

SOS Kinderdorf in Dulsberg

Sven Tode (SPD) mit Torsten Rebbe (Leiter SOS Kinderdorf Hamburg)

Das Hilfswerk „SOS-Kinderdorf“ gab diese Woche den Bau des ersten SOS-Kinderdorfes in Hamburg-Dulsberg bekannt. Dort werden ab 2019 etwa 24 Kinder betreut werden. Bereits jetzt gibt es in der Elsässerstraße im Familienzentrum Dulsberg Angebote wie den Kinder-Kleider-Laden, das Familiencafe Krümel und Musikkurse. Dieses wird jetzt also sinnvoll ergänzt werden. In diesem städtischen Kinderdorf werden sowohl Kinder betreut werden, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen können, als auch belastete Familien aus Dulsberg und Umgebung unterstützt werden. Der Neubau in unmittelbarer Nähe der Frohbotschaftskirche wird insgesamt 270 Quadratmeter umfassen. Am Dienstag wurden die Anwohner über die Pläne informiert. In der nahen Haspa-Filiale können sich alle interessierten bis zum 30.04. über die Neubau-Pläne informieren.

Sven Tode: „Mein Dank gilt dem SOS-Kinderdorf Hamburg und ihrem Leiter Torsten Rebbe. Toll, dass dieses Projekt in Hamburg-Dulsberg umgesetzt wird. Damit wird nicht nur den Kindern und Familien konkret geholfen, sondern auch insgesamt die Lebensqualität weiter in Dulsberg verbessert werden.“

 

Nachfolge von Olaf Scholz: Tschentscher und Leonhard sollen Bürgermeister bzw. SPD-Vorsitzende werden

Dr. Peter Tschentscher, Olaf Scholz, Dr. Melanie Leonhard und Dr. Andreas Dressel

Der Vorstand der SPD Hamburg  schlägt Dr. Peter Tschentscher für das Amt des Ersten Bürgermeisters vor. Olaf Scholz legt Landesvorsitz der SPD Hamburg nieder. Der Vorstand nominiert Dr. Melanie Leonhard als Nachfolgerin an der Spitze der Partei.

Sven Tode: “Ich bedanke mich bei Olaf Scholz für seine hervorrangende Regierungszeit als Erster Bürgermeister. Hamburg hat ihm viel zu verdanken, so die Abschaffung der Studien- und Kita-Gebühren, erhebliche Fortschritte im (sozialen) Wohnungsbau, Sanierung der öffentlichen Finanzen und Infrastruktur (z.B. Schulen, Straßen, Radverkehr), der Fertigstellung der Elbphilharmonie und vieles mehr. Olaf Scholz steht für gutes Regieren, dass er in seiner neuen verantwortungsvollen Position als Bundesfinanzminister weiterführen wird. Es ist eine kluge und folgerichtige Entscheidung Senator Dr. Peter Tschentscher als Ersten Bürgermeister und Senatorin Dr. Melanie Leonhard als Landesvorsitzende der SPD Hamburg vorzuschlagen. Beide stehen für das was die SPD Hamburg ausmacht: Solides sowie zukunftsweisendes Regieren, ökonomische Vernunft und sozialem Ausgleich.”