Beiträge aus dem Monat: Januar 2018

Hinter den Kulissen des Thalia-Theater

Der erste Ausflug des diesjährigen Kulturprogramms ging in das Thalia-Theater. Geführt vom Verwaltungsdirektor Herrn Köster konnten wir so einiges sehen und bestaunen. Spannende Technik, große Werkstätten und die Sammlung der Perücken sind nur einige nennenswerte Dinge die wir sehen durften. Im Anschluss haben wir alle noch entspannt zusammengesessen und geklönt.

Im März geht es dann ins Museum der Arbeit in die Ausstellung „Das Kapital“ von Karl Marx. Dort werden wir eine exklusive Führung mit dem Kurator der Ausstellung bekommen. Es wird spannend! Weiter Infos folgen.

Starke Stadtteilschulen – Mehr Unterricht in Deutsch und Mathematik

Sven Tode ist der direkte Kontakt zu Schülern wichtig.

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen die Stadtteilschulen weiter stärken und die Zahl der Unterrichtsstunden in den Kernfächern Deutsch und Mathematik erhöhen. Ein entsprechender Antrag wird in die Bürgerschaftssitzung Ende Januar eingebracht. Der zusätzliche Unterricht soll dabei insbesondere der Vertiefung und Wiederholung in Deutsch und Mathematik dienen.

Dr. Sven Tode, SPD-Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg: „ In meinem Wahlkreis gibt es erstklassige Stadtteilschulen. Mehr Unterrichtsstunden in den Kernfächern Deutsch und Mathe werden diese noch attraktiver machen. Übrigens  kann man an der Stadtteilschule das Abitur nach 13 Schuljahren absolvieren.“

Dazu Barbara Duden, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Kompetenzen in Deutsch und Mathematik sind von großer Bedeutung für die zukünftige Lebensperspektive. Gleichzeitig gehört das Wiederholen und Vertiefen des Erlernten zu den wichtigen Voraussetzungen für den Lernerfolg und gute schulische Leistungen. Hierfür wollen wir den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge fünf bis zehn in den Fächern Deutsch und Mathematik noch mehr Zeit geben.”

Im Vergleich zeigt sich, das Hamburg in der Unter- und Mittelstufe der Stadtteilschulen weniger Unterricht hat als andere Bundesländer. In den Jahrgangsstufen fünf bis zehn erfolgen derzeit durchschnittlich weniger als 31 Schulstunden pro Woche. Die in der Stundentafel derzeit vorgesehenen 185 Unterrichtswochenstunden sollen daher auf 189 erhöht werden, um so die Kompetenzen in Deutsch und Mathematik zu stärken. Die Form der konkreten Umsetzung soll dabei von den Schulen mitgestaltet werden, so dass besonderen Unterrichtsformen Rechnung getragen werden kann.

 

 

Hamburg wird 2019 Gastgeber der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften. Das hat der Welt-Volleyball-Verband (FIVB) am 24.01.2018 bekanntgegeben.

Dr. Sven Tode, Wahlkreisabgeordneter für Dulsberg, Barmbek, Uhlenhorst und Hohenfelde

Dr. Sven Tode, Wahlkreisabgeordneter für Dulsberg, Barmbek, Uhlenhorst und Hohenfelde: “Ich freue mich, dass Hamburg den Zuschlag für die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft bekommen hat. Gerade in Dulsberg wird sehr viel Beachvolleyball gespielt.”

Dazu Juliane Timmermann, Fachsprecherin Sport der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Ich freue mich sehr, dass wir in Hamburg dieses sportliche Highlight im kommenden Jahr erleben werden! Mit der erfolgreichen Ausrichtung der World Tour Finals hat unsere Stadt schon 2017 beeindruckend unter Beweis gestellt, dass wir Beachvolleyball lieben. Hamburg als ‘Active City’ ist eine sportbegeisterte Stadt, das wird gerade auch beim Beachvolleyball deutlich. Der Olympiastützpunkt bietet beste Bedingungen für die Spitze und in jedem Hamburger Bezirk werden Beachvolleyballanlagen für alle Hamburgerinnen und Hamburger errichtet. Unsere Stadt hat diese schöne Veranstaltung verdient!”

 

G20-Sonderausschuss – Bundesbehörden teilten Hamburger Gefahrenprognosen und stellten Sicherheitsbehörden der Stadt ein gutes Zeugnis aus

Dr. Sven Tode (SPD) Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg

Bei der Sitzung des G20-Sonderausschusses (24.01.2018) stand die Arbeit der Bundesbehörden im Fokus. Erschienen waren Vertreterinnen und Vertreter des Bundesamts für Verfassungsschutz, des Bundeskriminalsamts, der Bundespolizei sowie der Inspekteur der Bereitschaftspolizei der Länder.

Dr. Sven Tode, SPD Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg: “Die Aufarbeitung im G20 Sonderausschuss ermöglicht uns Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft diesen Komplex aufzuarbeiten und die notwendigen Schlussfolgerungen für die Zukunft zu ziehen.”

Dazu Martina Friederichs, Obfrau der SPD-Bürgerschaftsfraktion für den G20-Sonderausschuss: “Die Bundesbehörden haben der Arbeit der Hamburger Sicherheitsbehörden im Kontext des G20-Gipfels gestern ein gutes Zeugnis ausgestellt. Die gestrige Anhörung hat außerdem sehr deutlich gemacht, dass auch die Bundesbehörden von der Dimension der Gewalt überrascht waren. Ärgerlich war, dass die Behördenvertreter zur Einbindung der Bundesbehörden bei der Entscheidung von Angela Merkel für Hamburg als Austragungsort gestern nichts sagen wollten oder konnten. Da die Entscheidung für Hamburg aus Austragungsort letztlich eine gemeinsame war, müssen sich Vertreter des Bundes denselben kritischen Fragen stellen, wie die Vertreter der Stadt. Hier kann sich der Bund mit der Kanzlerin an der Spitze nicht vor der Mitverantwortung drücken. Darüber hinaus wäre es auch aus unserer Sicht wünschenswert gewesen, an verschiedenen Stellen noch ein bisschen mehr ins Detail gehen zu können, das betrifft beispielsweise die Art und Weise der Kooperation mit den ausländischen Sicherheitsbehörden im Vorfeld des Gipfels. Hier setzten aber sowohl der Umfang der erteilten Aussagegenehmigung für die Auskunftspersonen als auch internationale Vereinbarungen über die Kooperation mit ausländischen Sicherheitsbehörden Grenzen. An die Adresse der Linksfraktion vor diesem Hintergrund: Auch ein PUA würde da keinen tieferen Erkenntnisgewinn bringen.”

 

 

 

Schauen Sie hinter die Kulissen des Thalia Theaters!

Dr. Sven Tode, SPD-Bürgerschaftsabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg

Samstag, 27. Januar (11:00 – 13:00)  schauen wir gemeinsam hinter den Kulissen des Thalia-Theaters. Es sind noch einige wenige Plätze für den ersten Ausflug meines Kulturprogramms 2018 frei.

Seit mehr als 170 Jahren begeistert Thalia Jung sowie Alt und ist zu einer Kulturinstitution der Stadt geworden. Ich freue mich auf einen Blick dahin wo nicht jeder hin darf und auf eine spannende Führung.

Anmeldung und weitere Informationen in meinem Büro unter 040/398 766 22 oder kontakt@sven-tode.de. (Anmeldung ist erforderlich)