Dr. Sven Tode (SPD) Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg

In der Bürgerschaftssitzung vom 08.11.2017 haben SPD und Grüne einen Antrag zum Nachhaltigkeitsbericht für den gesamten Hafen eingebracht. Mit dieser Initiative wollen die Koalitionspartner ein Berichtswesen etablieren, das möglichst umfänglich die Maßnahmen und Tätigkeiten der Hafenwirtschaft im Bereich der Nachhaltigkeit dokumentiert, analysiert und evaluiert.

Dazu Joachim Seeler, hafenpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Der Hamburger Hafen ist nicht nur von großer Bedeutung für die Wirtschaft unserer Stadt, sondern auch ein Ort, an dem entscheidende Weichen für mehr Nachhaltigkeit bei der Erwirtschaftung unseres Wohlstands gestellt werden können. Bereits jetzt sind die Impulse aus der Hafenwirtschaft vorbildlich und hoch innovativ, wie sich etwa an den Nachhaltigkeitsberichten einzelner Unternehmen zeigt. Durch einen Nachhaltigkeitsbericht für den gesamten Hafen soll nun ein weiterer Schritt getan werden, um Hamburg zu einem Vorbild für die Häfen in Europa und der gesamten Welt zu machen. Bei der Nachhaltigkeit spielt natürlich auch das Thema ‚Gute Arbeit‘ eine wichtige Rolle.”

Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender und hafenpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Der Hamburger Hafen trägt eine doppelte Verantwortung: als Arbeitgeber für über 155.000 Menschen in Hamburg und der Metropolregion und als Industriestandort in zentraler Lage für Umwelt- und Naturschutz. Viele Akteure im Hafen sind bereits in Dingen Nachhaltigkeit aktiv. Jedoch gibt es keine einheitliche Berichterstattung darüber. Das wollen wir nun ändern. Ein wichtiger Bestandteil unserer Initiative ist es, mit dem Nachhaltigkeitsbericht ökonomisch effiziente und ökologisch wirksame Maßnahmen aufzuzeigen, um Schadstoffemissionen im Hafen einzusparen. Dafür sollen Daten zu Luftschadstoffen detailliert erhoben und aufbereitet werden. Unser langfristiges Ziel ist ein emissionsarmer Hafen. Der Nachhaltigkeitsbericht für den gesamten Hafen ist dafür ein wichtiger Schritt.”

Hintergrund:

Seit 2013 berichtet die Hamburg Port Authority (HPA) über ihre Tätigkeiten im Hamburger Hafen mit Blick auf nachhaltige Entwicklung. In Abstimmung mit den wichtigen Stakeholdern im Hamburger Hafen sowie dem Unternehmensverband Hafen Hamburg (UVHH) soll das Nachhaltigkeitsmanagement ausgeweitet und aufgewertet werden. Das Berichtswesen für den gesamten Hafen soll zum einen helfen, Hauptquellen von Emissionen auszumachen und Einsparpotentiale zu identifizieren. Zum anderen soll es ermöglichen, Maßnahmen für Mensch und Umwelt – unter Berücksichtigung der ökonomischen Nachhaltigkeit – längerfristig zu überprüfen, Transparenz über ihre Umsetzung herzustellen und ihre Wirksamkeit zu beurteilen. Ziel ist es, auf Grundlage des Berichtes langfristig die Emissionen aus dem Hafen in einem kooperativen Verfahren zu senken, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und gemeinsam eine nachhaltige Hafenentwicklung auf den Weg zu bringen.