Dr. Sven Tode, Ksenija Bekeris, Dirk Kienscherf und Harald Rösler (von links)

Sven Tode (SPD, MdHB) Wahlkreisabgeordneter für Barmbek, Uhlenhorst, Hohenfelde und Dulsberg: “Am 06. Juni 2017 habe ich mit meinen Bürgerschaftskollegen Ksenija Bekeris und Dirk Kienscherf sowie Bezirksamtsleiter Harald Rösler über bezahlbare Wohnungen in Hamburg und unseren Stadtteilen gesprochen. Es war eine informative und spannende Diskussion zu Themen wie der Mietenspiegel funktioniert, ob Hamburg mehr Hochhäuser braucht und wie weit noch verdichtet werden kann in Hamburg-Nord. Auch sprachen wir drüber wie es gelingt ein gutes Zusammenleben von alteingessenen QuartiersbewohnerInnen und den neu Hinzugezogenen zu ermöglichen.”

Hintergrund: Rund 40 Bürgerinnen und Bürger interessierten sich für die Veranstaltung “Wohnen muss bezahlbar sein” im Barmbek Basch. Wohnen ist eines der zentralen Themen, das die Menschen in Hamburg bewegt. Seit 2011 wurden über 35.000 Wohnungen fertiggestellt. Aber wie in allen anderen Wachstumsmetropolen Deutschlands ist der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum nach wie vor groß. Unser Ziel ist es, dass das Wohnen in Hamburg für alle Menschen bezahlbar bleibt. Rund 100.000 neue Wohnungen benötigt Hamburg in den nächsten 10 Jahren. Nachverdichtung in bestehenden Quartieren und Stadterweiterung in Randlagen sind dafür nötig. Dabei soll Hamburg grün bleiben. Eine Stadt für alle, gleichzeitig lebenswert, bezahlbar und nachhaltig.