Auch in diesen Jahr wurde wieder der Hanse-Umweltpreis verliehen. Mit dem FuhlsGarden auf dem 1. und der Adolph-Schönfelder-Schule auf dem 3. Platz gingen gleich zwei Podiumsplätze nach Barmbek.

Der FuhlsGarden ist ein ökologischer Gemeinschaftsgarten in Barmbek-Nord. Das dort betriebene „Urban Gardening“ bezeichnet die Nutzung von zumeist kleinen Flächen zum Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern. Eine weltweit zu beobachtende Gemeinde an „Gardenern“, die mittlerweile auch in Deutschland angekommen ist. Es wurden bereits Erdbeeren, Mangold, Rote Bete und vieles mehr angepflanzt und geerntet. Die Ernte wird unter den Mitgliedern aufgeteilt oder es werden Kochabende und Gartenfeste veranstaltet, an den das selbst gezogene Grün verspielt wird.
Durch das gemeinsame Gärtnern möchte der FuhlsGarden die Kommunikation zwischen Jung und Alt fördern und so den Dialog anregen.
Der FuhlsGarden liegt am „Grabelandes“ am Grünzug Langenfort. In Kooperation mit der KiTa „Die kleinen Strolche“ wird diese Fläche genutzt. Wer Interesse hat mitzumachen kann (fast) jeden Sonntag ab 15:00 Uhr am öffentlichen Gärtnern teilnehmen.

Auf dem 3. Platz landete die Adolf-Schönfelder-Schule, die sich mit vielfältigen Umweltaktionen für die Umwelt einsetzt.