Mein Name ist Till und ich hab vom 2. bis zum 20. Februar in (Betriebs-)Praktikum bei dem Abgeordneten Dr. Sven Tode und seiner Mitarbeiterin Ines Schwarzarius gemacht. Mein großes Glück war dabei, dass die schulisch vorgegebenen Praktikumszeiten genau in den Wahlkampf fielen, sodass ich spannende Ereignisse mitbekommen habe. Endlich konnte ich die politische Welt Hamburgs einmal von innen bzw. von der anderen Seite entdecken.

Gerade in den ersten beiden Wochen war ich auf verschieden Veranstaltungen und habe aktiv beim Wahlkampf mitgeholfen. Wir verteilten Flyer, stellten Plakate auf und sprachen Menschen auf der Straße an und erzählten ihnen wie schön doch das Leben mit der SPD sei. Auch wenn mir die Kälte und Trockenheit des stumpfen Austeilens der Flugblätter zusetzte, sammelte ich so viele neue Eindrücke aus der Arbeitswelt und war zu guter Letzt froh, dass es alle wieder in das Abgeordnetenamt geschafft haben.

Zu Beginn meines Praktikums durfte ich sogar in eine Bürgerschaftssitzung. Da es die letzte der vergangenen Legislaturperiode war, erlebte ich eine hitzige und auch amüsante Debatte der Opposition und der SPD bzw. des Senates.

Wenn ich nicht gerade auf einer Veranstaltung (meist in Form eines Frühstücks) war, bearbeitete ich unter Ines Aufsicht verschieden Projekte u.a. einen Vergleich der unterschiedlichen Soziallage mit den Bevölkerungsdaten der verschiedenen Stadtteile des Wahlkreises 09. Hin und wieder kamen (meist ältere) Menschen vorbei, welche sich über die unzähligen Probleme des Bezirkes beschwerten. So entstand ein interessanter und abwechslungsreicher Alltag, der die ganzen drei Wochen anhielt.

Wer weiß, vielleicht wäre Sven ohne mich ja gar nicht zurück in die Bürgerschaft gekommen…

 

 

Till Appel, Schulpraktikant des

Heinrich-Heine-Gymnasiums