Auf Sommertour waren der Fraktionsvorsitzende Andreas Dressel mit Fraktionskollegen aus dem Wissenschaftsausschuss an der Universität. Zunächst beim Studierendenwerk, dass neben den Mensen auch die Studentenwohnheime unterhält, Sozialberatung anbietet und die Kitas für Studierende betreibt. Eine unverzichtbare Infrastruktur, die das Studieren erst ermöglicht. Die SPD Fraktion hat – initiiert von Sven Tode, die Zuschüsse für das Studierendenwerk erhalten, und einen Antrag zur Lage und Förderung von studentischem Wohnen in die Bürgerschaft eingebracht, der einstimmige Zustimmung fand. Jürgen Allemeyer, Leiter das Studierendenwerk, zeigte sich dankbar für diese Initiative und die Abgeordneten nahmen einige Anregungen mit, wie die wichtige Arbeit des Studierendenwerks unterstützt werden kann. Von den Mensen ging es dann zur Strahlenphysik auf den Campus Bahrenfeld. Im CEFL (Center for free electron laser science) informierte uns der Dekan der MIN Fakultät, Prof. Dr. Heinrich Graener, über die beeindruckenden naturwissenschaftlichen Forschungsverbünde, die in unmittelbarer Nähe zum DESY angesiedelt sind und noch entstehen. Mit dem geplanten Max Planck Institut für Struktur und Dynamik der Materie, mit über 30 Mio € Investitionsmittel, ist Hamburg europaweit einer der wichtigsten Standorte für naturwissenschaftliche Verbundforschung. Auf 9200qm werden künftig 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in 5 wissenschaftlichen Abteilungen und 4 Nachwuchsgruppen Grundlagenforschung betreiben. Schon heute zeigen 10 Veröffentlichungen in Science oder Nature pro Jahr die Exzellenz, von der sich die Abgeordneten zudem in komplexen Laboraufbauten überzeugen konnten. Der Fraktionsvorsitzende zeigte sich beeindruckt von den modernen Anlagen, der wissenschaftlichen Qualität der Forscher aus aller Welt, kleinsten Teilchen in Bruchteilen von Sekunden, den Femtosekunden, d.h. 10 hoch minus 15 Teil einer Sekunde in Einzelbildern festzuhalten, um durch Zusammenführung winzigste Bewegungsabläufe zu rekonstruieren.