Sven Tode lädt am 19. Februar ein zu einem Besuch der Gedenkstätte Jüdische Töchterschule

Im Rahmen seines Programms „Hamburg neu entdecken“ lädt der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Sven Tode alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zu einem Besuch der Gedenkstätte Jüdische Töchterschule am Grindel.

Der Besuch findet am Mittwoch, den 19. Februar um 16 Uhr statt.

Karostr_590

Sven Tode, von Beruf Historiker, freut sich über die Gelegenheit, ein wichtiges Stück Hamburger Stadtgeschichte zu erkunden: „Auch in Hamburg gab es vor dem Holocaust eine reiche, lebendige jüdische Kultur, besonders im Grindelviertel. Die Gedenkstätte in der ehemaligen Jüdischen Töchterschule ist eine der wichtigsten und einprägsamsten Erinnerungen daran. Die Ausstellung ist hervorragend gemacht und zeigt sehr anschaulich, wie sich das jüdische Leben in Hamburg seit der Gründung der Schule im Jahre 1884 wandelte, bis der Schulalltag sich schließlich im Zeichen von Flucht, Vertreibung und Völkermord radikal veränderte und 1942 ganz abgebrochen wurde.“

Interessenten melden sich bitte an unter Telefon 040 – 39 87 66 22.

Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person.