Beiträge aus dem Monat: Januar 2011

Infoveranstaltung zum neuen Wahlrecht

Ganz klar, das neue Wahlrecht hält so einige Neuerungen bereit, wenn es heißt: Am 20. Februar 20 Stimmen abgeben! Am besten für die SPD.

Heute habe ich im Restaurant Baris am U-Bahnhof Mundsburg das neue Wahlrecht vorgestellt. Dabei ist mir wichtig, dass das neue Recht den Wählerinnen und Wählern viele Gestaltungsmöglichkeiten bei der Zusammensetzung der Parlamente einräumt. Die Listen der Parteien sind nicht mehr wie frühe eine fixe Rangfolge, sondern stellen lediglich Vorschläge dar. Durch seine Stimmen kann der Wähler aktiv Einfluss darauf nehmen, welche Personen tatsächlich in Bürgerschaft und Bezirksversammlung einziehen werden.

Dennoch gilt: Die von den Parteien angebotenen Listen stellen eine wohl abgestimmte Abfolge dar von Spitzenkandidaten, Fachpolitikern, Spezialisten, Gewerkschaftern u.a., die eine ausgewogene Zusammensetzung der Volksvertretung gewährleisten soll.

Viele Menschen, das wissen wir, wollen aus verschiedensten Gründen ihr Wahlrecht nicht in Anspruch nehmen. Daher meine Bitte: Sprechen Sie mit Ihren Freunden und Bekannten über die HamburgWahl2011, ermuntern Sie Ihre Mitbürger dazu, mit abzustimmen. Eine Demokratie ist für alle da. Wir wollen, dass unsere Demokratie lebendig bleibt.

Viele Fragen habe ich heute Abend beantwortet, wir haben uns die Musterstimmzettel zusammen angesehen und wir haben endlich herausgefunden, wie wir uns den Unterschied zwischen „kumulieren“ und „panaschieren“ merken können: Kumuluswolken, das waren doch die schönen aufgehäufelten Schäfchenwolken …

Wenn Sie sich genauer zum neuen Wahlrecht informieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Am 29. Januar gegen den Naziaufmarsch in Harburg!

Am 27. Januar begehen wir in Deutschland den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. An diesem Tag wurde 1945 das KZ Auschwitz-Birkenau durch Soldaten der Roten Armee befreit.

Nur zwei Tage nach dem Holocaustgedenktag wird die rechtsextreme Partei NPD-Die Volksunion in diesem Jahr in Harburg ihre ausländerfeindlichen Parolen auf die Straße bringen. Sie will damit auch die Aufmerksamkeit auf den Tag der Machtergreifung am 30. Januar 1933 lenken und ihrer verbrecherischen Vorbilder gedenken. Dagegen müssen wir aufstehen!

Rund um den Harburger Bahnhof wird es am 29. Januar ab 10:00 Demonstrationen und Info-Stände von verschiedenen Initiativen gegen Rechts, dem DGB u.a. gegen die Neofaschisten geben.

Auf die Straße gegen Rechts! Für ein freiheitlich-demokratisches Miteinander!

Gute Stimmung an der Mundsburg

Sven Tode im Gespräch am Infostand Das schlechte Wetter konnte uns die gute Laune nicht verderben: ab 10 Uhr morgens war ich heute gemeinsam mit den Genossinnen und Genossen am U-Bahnhof Mundsburg, um Informationen zum neuen Wahlrecht zu verteilen, aber auch, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Es macht mir einfach Spaß, mit den Menschen zu sprechen, zu diskutieren oder nur mal zuzuhören. Danke an alle Helfer für den tollen Einsatz!

Man spürt, die Leute wollen den Wechsel – das macht Mut für die nächsten vier Wochen!

Infostand am U-Bahnhof Mundsburg

Morgen früh bin ich am Infostand Mundsburg. Ich freue mich auf anregende Diskussionen, lebendige Gespräche und einen sportlichen Wahlkampf!